+420 274 771 298

Methoden und techniken

Wir gehen die Therapie sorgfältig und individuell an und versuchen, nur die notwendigen Methoden auszuwählen, die zum gewünschten Ergebnis beitragen können.

EmbryoScope +

Wenn Sie die besten Kultivierungsbedingungen für Ihre Embryonen haben möchten, wählen Sie die Kultivierung im EmbryoScope +.

Für die erfolgreiche Entwicklung von Embryonen im Labor ist die Stabilität der Bedingungen von größter Bedeutung. Mit der Entwicklung neuer Technologien wird das alte System zur Kultivierung von Embryonen durch das Kultivieren in sogenannten Zeitraffersystemen ersetzt, die die Entwicklung von Embryonen genau überwachen und aufzeichnen, ohne dass die idealen Kultivierungsbedingungen des Inkubators entzogen werden müssen.

Unsere Klinik ist eine der ersten in der Tschechischen Republik, die über einen neuen EmbryoScope + – Inkubator verfügt, dessen Kapazität im Vergleich zu anderen Zeitraffersystemen bis zu doppelt so hoch ist. So sind wir in der Lage, die besten Anbaubedingungen für die Embryonen aller unserer Patienten bereitzustellen. Darüber hinaus ist EmbryoScope + für die getrennte Kultivierung ausgelegt. Jede Kulturschale mit einem einzigen Strichcode enthält Embryonen eines Paares und ist von anderen Embryonen isoliert, so dass bei der Manipulation mit einer Schale die Embryonenkultivierung anderer Patienten im System nicht beeinträchtigt wird. Darüber hinaus haben unsere Embryologen aufgrund einer detaillierten Aufzeichnung der Embryoentwicklung genügend Zeit und Informationen, um den Embryo mit dem höchsten Entwicklungspotenzial auszuwählen.

 

Embryoglue

Bei der Implantation von befruchteten Eizellenverwenden wir das bewährte EmbryoGlue®-Produkt, das nachweislich die Anzahl der Schwangerschaften und die Anzahl der Geburten erhöht.EmbryoGlue ist ein Gewebekleber, der die Gebärmutterumgebung während der natürlichen Einnistung des Embryos auf natürliche Weise nachahmt. Einfach ausgedrückt – EmbryoGlue® hilft dabei, das befruchtete Eizelle gut an der Gebärmutterwand zu befestigen. In der natürlichen Schwangerschaft steigt die Konzentration von Hyaluronan in der Gebärmutter. Für die assistierte Reproduktion ist es ratsam, diesen Stoff zu liefern. EmbryoGlue® klebt den Embryo aufgrund seines hohen Hyaluronangehalts einfach an die Gebärmutterwand. Hyaluronan verdickt auch die EmbryoGlue®-Lösung, die dann eine ähnliche Konsistenz wie die Uterusflüssigkeit aufweist. Dies minimiert unerwünschte Embryonenbewegungen.

Auswahlmethode „die besten Spermien“

a)  PICSI (preselected intracytoplasmatic sperm injection)

Diese sog. Vorselektionsmethode ist eine Methode, bei der man auf die einer Eizelle ähnlichen Oberfläche das Sperma appliziert wird. Dabei wird die Reaktion genau beobachtet, wie gut sei mit der Eizelle verschmelzen.

b) MACS test

Auswahl der lebendigen Spermien mit unbeschädigter DNA und magnetischen Nanoteilen. Dadurch wird sichergestellt, dass beschädigte Spermien nicht zur Befruchtung der Eizellen genutzt werden.

Spermien mit beschädigten DNA können zwar die Eizelle befruchten, dennoch die Entwicklung des Embryos muss nicht optimal verlaufen. Eine Beschädigung DNA bei Spermien ist nicht sichtbar. Wir erkennen es nicht anhand von Aussehen oder Eigenschaften der Spermien auch nicht unter dem Mikroskop bei mehrfachen Vergrößerung.

Dennoch MACS Methode kann Spermien, die beschädigte DNA beinhalten, entdecken. Dazu kann auch diese Spermien aussuchen und sie von den anderen trennen.
Zur Befruchtung benutzen wir danach nur die Spermien, die nicht beschädigte DNA haben, d.h. Spermien mit deutlich höhere Chance auf erfolgreiche Befruchtung der Eizellen und auf Entwicklung des Embryos und eigentlich auf ganzen Schwangerschaftsverlauf.

c) Microfluidic Sperm Sorting

Microfluidic Sperm Sorting ist eine schonende Labormethode zur Spermiensortierung mithilfe eines Einweg-Chips. Die Methode basiert auf dem Prinzip der natürlichen Auslese, indem Spermien Mikrobarrieren passieren, welche die natürliche Umgebung in den Eierleitern nachahmen. Sortierte Spermien haben nach Chipeinsatz eine bessere genetische Qualität, Morphologie, Überlebenschance und Beweglichkeit.
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Methoden eliminiert dieses Verfahren die Schädigung der Spermien bei deren Bearbeitung und erfordert weder eine vorherige Aufbereitung der Spermaproben noch den Einsatz von Instrumenten, wodurch sich das Risiko der Kontaminierung sowie des oxidativen Stress für Spermien reduziert.